THE ALPINE HIDEAWAY – Nachdem wir einige Tage in Österreich verbracht haben, waren wir mehr als gespannt auf neue Eindrücke und idyllische Orte. Unser nächstes Ziel waren die Südtiroler Alpen wo wir in den letzten Jahren bereits eine tolle Zeit verbracht haben. Diese Region bietet nicht nur landschaftlich eine traumhaft schöne Kulisse an, sondern auch innovative Hotel- und Restaurantkonzepte. Wir haben den Eindruck, dass diese Region ein Innovations-Hub ist. Denn in dieser Region erleben wir Konzepte, wo Gründer sich nicht nur gestalterisch und konzeptionell ausleben, sondern auch mit einer übergreifenden Mission an ihre Gäste treten. Genau zu diesem Grund haben wir uns auf den Weg gemacht und stellen euch nun das Hotelkonzept FORESTIS Dolomites vor. Nicht nur die Fahrt dorthin war schon ein Erlebnis, sondern auch die Lage als auch die übergreifende Atmosphäre hat uns mehr als begeistert!
 

Forestis Dolomites - DER SPA-BAREICH 

Für alle, die Ruhe suchen und ein tolles SPA-Erlebnis haben möchten, sind im FORESTIS genau richtig. Hier ist beispielsweise der Saunabereich nach nordeuropäischen Prinzipien kreiert worden und unterstützt eine tiefe Entspannung und Erholung erleben zu dürfen. Das naturbelassene Holz der Saunen verstärkt den Entspannungseffekt durch die in der Wärme freigesetzten ätherischen Öle des Holzes. Täglich gibt es zwischen 16 und 19 Uhr besondere Aufgüsse. Hierzu gibt es unterschiedliche Saunarituale, die entsprechend variieren.

Zudem kann man im Indoor- und Outdoor-Pool in dem Plose Quellwasser schwimmen und einfach abschalten. Auch das Design, die von der Gesteinsart Dolomit verantwortet wird, strahlt eine außerordentliche Reinheit des Plose-Wassers wieder. Alles in allem bildet der Stein eine neue und formschöne Verbindung. Der gesamte SPA-Bereich ist sehr stimmig und großzügig gestaltet. Neben den Saunen und den Pools gibt es auch Anwendungen und Massagen. Die FORESTIS Anwendungen basieren alle auf dem individuell entwickelten Prinzip der vier Bäume, der vier Heilhölzer, der vier Heilsteine und der vier Baumfrequenzen. Auch die FORESTIS Gesichts- und Körperpflegelinie stützt sich auf die Lehre der Bäume. Jeder dieser Bäume – Latsche, Fichte, Lärche und Zirbe – besitzt verschiedene Wirkstoffe, Frequenzen und Materialstoffe, die den menschlichen Körper tiefenwirksam regenerieren lassen. 

Zu guter Letzt, möchte ich noch das besondere Engagement vom FORESTIS im Hinblick auf die Nachhaltigkeitsstrategie loben. Das FORESTIS ist hierbei sehr fortschrittlich und zeigt beispielhaft wie moderne Hotellerie im Einklang mit der Natur und der Umwelt funktioniert. Hier wurde beispielsweise während der Bauweise schon darauf geachtet, dass Materialien eingesetzt werden, die klimaverträglich und langlebig sind. Auch das Thema Clean Eating ist hierbei sehr wichtig. Denn neben den frischen und regionalen Zutaten, ist das FORESTIS insbesondere sehr achtsam bei Verpackungsmaterial, Wasserverschmutzung oder Food Waste. Daher arbeitet das FORESTIS stets nach dem No-Waste Prinzip und achtet sehr auf den eigenen ökologischen Fußabdruck, den sie hinterlässt.

Forestis Dolomites - DAS DESIGN 

Bereits die Fahrt bis zum FORESTIS war wirklich sehr spannend. Nicht nur die Landschaft war sehr divers, sondern auch die imposante Aussicht auf die Bergkette der Dolomiten, die mit zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören, war mehr als beeindruckend. Auf dem letzten Stück der Fahrt sind wir dann durch Brixen gefahren. Die Stadt Brixen ist die älteste Stadt in Südtirol und bietet eine wunderschöne Symbiose aus Kultur und Architektur. Toll fanden wir beide insbesondere den Brixner Dom, der aus der Barockzeit stammt. Aber auch die authentische Altstadt mit seinen Gassen und Geschäften ist sehr attraktiv. Nachdem wir Brixen verlassen haben, konnten wir in weiter Ferne schon einen ersten Blick auf das FORESTIS erhaschen. Die Fahrt auf den Südhang der Plose wo sich das Hotel befindet, war erlebnisreich, denn desto näher wir dem Hotel kamen, desto mehr war die imposante Aussicht präsent. Angekommen am unteren Ende der Hoteleinfahrt, befindet sich ein großes schwarzes Tor. Die Einfahrt war sehr mysteriös, denn das Tor öffnete sich sehr schwer und langsam. Uns eröffnete sich eine neue Welt, die geprägt ist von Entschleunigung und höchstem Designanspruch. We love it! 

Das FORESTIS ist ein Refugium mit 59 Suiten und Zimmern und umgeben von einem dichten Bergwald, mit bester Aussicht auf die Bergmassive des UNESCO-Weltnaturerbes der Dolomiten und angrenzend an den wunderschönen Naturpark. Das FORESTIS aus dem Jahr 1912 war einst ein Sanatorium und bis in die 50-er Jahre ein besonderer Kraftort in den Bergen, an dem Geistliche und Priester Erholung fanden. Für die Architektur und die Umsetzung war der renommierte Architekt Otto Wagner verantwortlich. Die Architektur des FORESTIS ist inspiriert durch die Naturvorkommnisse, die einst für die Errichtung eines Sanatoriums ausschlaggebend waren. Wasser, Luft, Sonne und Klima in höchster Qualität setzen sich hier fort in gleichermaßen in den Materialien wieder. Stein, aus dem die Quelle entspringt, Glas, klar wie die Luft, warme Stoffe, die wie die Sonne wärmen und das Holz, das in diesem Klima am Besten wächst. Außen wie innen harmonieren diese natürlichen Materialien, wie es die Natur selbst vorlebt. 

Im Jahr 2010 kaufte die Familie Hinteregger das Gebäude und eröffnete es als Hotel für alle, die auf der Suche nach Erholung sind. Ein Jahrzehnt später wurde ein neues Kapitel geschrieben. Denn die nächste Generation Sohn von Alois Hinteregger, Stefan, und dessen Partnerin Teresa Unterthiner eröffneten das Hideaway FORESTIS. Aber was bedeutet eigentlich FORESTIS? Der Name setzt sich aus dem italienischen Wort “Foresta“ für Wald und den lateinischen Wortstamm-Wurzeln zusammen. 

Für die Architektur und die Inneneinrichtung war der Südtiroler Architekt Armin Sader verantwortlich. Die traditionelle Architektur wurde neu interpretiert und durch den Einsatz regionaler Materialien. Im gesamten Hideaway wird besonderer Wert auf eine natürliche Atmosphäre gelegt. Die Holzfassade des historischen Gebäudetrakts, der gänzlich aus Naturmaterialien aus der Umgebung erbaut wurde, ist vom Wetter gegerbt und von der Sonne gebräunt. Dem denkmalgeschützten Gebäude wurden drei, der Form von Baumstämmen nachempfundene skulpturale Suitentürme in unterschiedlicher Höhe zur Seite gestellt, die wie Bäume in den Himmel ragen und sich harmonisch in die Waldlandschaft einfügen. Die ausgefallene und innovative Architektur des FORESTIS ist einzigartig in den europäischen Alpen und führt den Gast noch näher zum Naturschauspiel der Dolomiten. Das historische Haus ist mit den drei Holztürmen durch einen zum Teil unterirdischen Gang verbunden. Auch die Fassadenarchitektur der Türme greift die Natur durch Holzfassaden auf und erinnert so an Baumstämme und Rinden. Die vertikale Turmbauweise nimmt dem Wald so wenig Raum wie möglich, und jeder Baum, der gefällt wurde, wurde durch zwei Neupflanzungen ersetzt. Die horizontalen Bauelemente wurden mit großer Zurückhaltung integriert, sodass sich ihre eigentliche Weite erst innen offenbart. Die Architektur ist sehr zurückhaltend und durch die natürlichen Materialien wird eine tolle Symbiose gebildet.

Forestis Dolomites - DIE SUITE

Die Architektur und die tolle Harmonie haben uns von Beginn an, in ihren Bann gezogen. Daher waren wir schon gespannt auf unsere Suite. Man sagt im FORESTIS, dass alle Suiten die Natur umarmen. Dem kann ich auf alle Fälle nur zustimmen, denn auch die hochwertigen Möbel sind allesamt auch aus Materialien geschaffen, die in der Natur ihren Ursprung finden. Unsere Tower Suite befindet sich wie der Name schon sagt in einem der Türme. Es gibt nämlich insgesamt 3 Türme und die Aussicht aus den Türmen ist kurz zusammengefasst einfach nur spektakulär! Hier kommt insbesondere die Südausrichtung sehr gut zur Geltung. Denn so kann man ganztägig den weiten Ausblick auf die Bergmassive des UNESCO-Weltkulturerbes der Dolomiten genießen. 

Die Tower Suite hat 55 Quadratmeter und verfügt über ein großen Wohn- und Schlafbereich, der sehr offen gestaltet ist. Die Suite hat ein komfortables Kingsize Boxspringbett, mit bodentiefen Fenstern, einem begehbaren Kleiderschrank und vielen weiteren Ausstattungsmerkmalen wie Couch, Sessel, Couchtisch, Schreibtisch, Minibar und einem traditionellen Südtiroler Kachelofen. Auch in der Innenausstattung der Suite wurde darauf geachtet, dass Naturmaterialien und sanfte Farbtöne wie Weiß, Beige und dezente Farbtöne miteinander harmonieren. Für mich ist das Design sehr zeitlos und der Fokus liegt ganz klar auf der Entschleunigung. 

Für das offen gestaltete Badezimmer wurde mit Sichtbeton in einem beigen Farbton gearbeitet. Es gibt neben der Badewanne auch eine Regendusche. Die Raumgröße ist sehr gut aufgeteilt und großzügig gestaltet. Die Tower Suite überzeugt auf gesamter Linie mit dem stimmigen Design. Das Highlight der Suite ist und bleibt die großzügige Terrasse, wo man sogar am Abend auf dem Daybed schlafen kann. Hier begeisterte uns beiden am Abend der freie Sternenhimmel und die angenehme Bergluft. Dieses Erlebnis kann ich euch nur weiterempfehlen!

Forestis Dolomites - DAS FRÜHSTÜCK 

Für uns beide hat der FORESTIS Morgen sehr schön begonnen! Im Fokus stand Ruhe und Entschleunigung. Daher haben wir uns entspannt auf den Weg ins Restaurant gemacht, in dem wir bereits am vorherigen Abend eine tolle kulinarische Reise hatten. Auch das Frühstück ist an die große Vielfalt der Natur angelehnt. So wird das FORESTIS Frühstück definitiv seinem Namen gerecht. Denn neben den frischen Zutaten wird ebenfalls erklärt, dass ein ausgewogenes Frühstück gut für Gehirn, Muskeln und Organe sind. Denn mit einem Frühstück am Morgen steigt die Konzentrationsfähigkeit und ein gutes Körpergefühl macht sich breit. Gleichermaßen beeinflusst die rituelle Mahlzeit am Morgen das seelische Wohlbefinden. In diesem Sinne beginnt man im FORESTIS den Tag mit einer Karaffe frischen Plose-Quellwasser. 

Die Bauern aus der Umgebung liefern die Zutaten, die am Morgen im FORESTIS mit dem Respekt vor altbewährten Traditionen und mit der Kreativität einer modernen Küche geschmacklich vollendet werden. Dabei folgt die FORESTIS Küchenphilosophie stets den Prämissen der Vielfalt, Natürlichkeit und Authentizität. Alle Brotsorten werden im FORESTIS selbstgebacken und Marmeladen nach eigenen Rezepten gekocht und eingemacht. Der Honig wird vom benachbarten Mairhof geliefert. Neben dem vielfältigen Buffet-Angebot haben wir einzelne à la Carte Speisen bestellt. Unter anderem gab es ein pochiertes Ei auf Buchweizenbrot, Wildkräutern, Waldpilzen und Bergkäse. Der ländlich gelegene Bauernhof in Villanders liefert hierzu täglich frische Hühner- und Wachteleier. 

Zudem gab es die Waldwaffel mit Beeren aus der Saison. Hierzu liefert die Molkerei Brimi in Brixen täglich die frische Heumilch. Auch die qualitativ hochwertigen Produkte die daraus hergestellt werden wie Joghurt, Butter, Käse, Mozzarella, Quark und Ricotta sind im Geschmack fabelhaft. Wer hingegen Ziegenmilchprodukte bevorzugt, kann diese auch ausprobieren. Diese werden vom benachbarten „Goashof“ in Lajen geliefert. Um das gesamte Portfolio der Zutaten aus der Region zu entdecken, sollte man auf Fälle im FORESTIS eines der eleganten Etageres bestellt haben. Die Auswahl ist vielfältig und wird euch überzeugen: Urkornbrot, Croissant, Bauernbutter, Almblütenhonig, hausgemachte Konfitüre, Streichschokolade vom Oberhöllerhof, Heumilchjoghurt, Psairer Räucherforelle, Südtiroler Bauernspeck, Bergkäse und vieles mehr. Hier gibt es unter anderem auch die Detox-Variante. Passend zu unserem Frühstücks-Menü haben wir den frisch gepressten O-Saft und frische Smoothies getrunken. So konnten wir schwungvoll und gesund in den Tag starten.

Forestis Dolomites - DAS RESTAURANT 

Nach einem spannenden und aufregenden Tag im FORESTIS, waren wir schon gespannt auf das Abendessen. Das Restaurant befindet sich unterhalb des historischen Haupthauses. Jede Suite hat seinen eigenen Sitzbereich, der terrassenförmig gestaltet ist, um allen Gästen den freien Blick auf die Bergmassive der Dolomiten zu ermöglichen und gleichzeitig eine angenehme Privatsphäre zu schaffen. Die Kulinarik vereint Mittelmeerküche mit der alpinen Raffinesse. Die Küche im FORESTIS trägt die Handschrift von Roland Lamprecht, der die Leidenschaft der Natur- und Waldküche in die Menüs integriert. Daher versucht Roland viele Zutaten wie Pilze, Kräuter, Nüsse, Blüten aus der direkten Umgebung in den Gerichten zu verarbeiten. Der Wald ist hierbei der zentrale Anker des Küchenkonzepts. Hier wird die Natur entdeckt als auch viele wertvolle Zutaten gesammelt. Die Vielfalt und die filigrane Kulinarik im Menü konnten wir sehr deutlich wahrnehmen. 

Nachdem wir einiges über den Zubereitungsprozess der Menüs vor Ort erfahren als auch über die authentischen Zutaten, war es Zeit unser Menü zusammenzustellen. Bei der Zusammenstellung des Menüs gibt es für jeden Kulinarik-Fan etwas Besonderes. Auch vegane und vegetarische Menü-Optionen werden angeboten. Wir haben uns für das feste Menü mit einer passenden Weinreise entschieden. Die Weinreise wird durch den Sommelier durch das gesamte Menü begleitet und bringt so das Menü nochmal auf das nächste kulinarische Level!