ELEGANCE AND THE TOUCH OF ART – Wir hatten einen wunderschönen Sommer dieses Jahr und so langsam werden die Tage kürzer, die Temperaturen fallen, die Blätter an den Bäumen verfärben sich – keine Skepsis, der Herbst ist da. Ich gehöre auch zu denen die in dieser Jahreszeit der Melancholie verfallen. Aber umso mehr habe ich mich auf die Zeit im THE GRAND Ahrenshoop gefreut, denn hier wartet auf uns neben der Erholung spannende Momente und die Nähe zum Meer.


THE GRAND Ahrenshoop - DAS DESIGN


Ahrenshoop liegt auf einer Halbinselkette und hat somit auf beiden Seiten das Meer um sich. So hatten wir stets einen Blick auf die Ostsee und den Strand natürlich. Neben dem der wundervollen Landschaft, hat der Grand Ahrenshoop bis heute eine weit zurück liegende Geschichte. Hierbei geht es um den Mecklenburger Maler Carl Malchin der vor über 100 Jahren den Grundstein für das Fischerdorf gelegt hat. Durch ihn hat der Ort bis heute an großer Bekanntheit gewonnen, da viele bekannte Maler und Künstler sich hier niedergelegt haben und ihrer Kunst nachgegangen sind. Nach vielen Veränderungen des Hotels, wie der Abriss und Neubau ist das THE GRAND Ahrenshoop nun ein neues Domizil geworden mit vielen interessanten Facetten.

Das Hotel besteht aus insgesamt drei Komplexen, zwei Gebäudeformen, die identisch sind und eine kubische Form haben. Diese beiden Bauten werden durch lange Glasfront verbunden. Die Form zeigt moderner Architektur. Durch die Nutzung der vielen Glasfronten wird das Hotel mit viel Licht durchflutet und so muss man auf künstliches Licht verzichten. Dieses gefällt mir sehr, da natürliches Licht ein besonderes Ambiente schafft und die Räume stets offen wirken lässt. Die Lobby-Bereich ist sehr weitläufig geschnitten und besticht durch sehr hohe Decken. Die Farbtöne Weiß dominieren hier grundsätzlich und bieten die Möglichkeit rund herum eine kleine Zusammenstellung von Interior Möbel sich anzuschauen. Einige dieser Möbel findet man auch in den Zimmern, wie zum Beispiel die schwarze Tischlampe oder auch die Stehleuchte.

Natürlich haben wir auch den Concept Store „MEER/UNIKAT“ besucht, hier haben wir so viele schöne Möbel gefunden! Der größte Teil der Möbel sind an den Bauhausstil, angelehnt. Mir gefällt bei diesen Möbeln die klare Struktur und die edlen Materialien. Weiter geht es in die hoteleigene Galerie von Peters Barenbrock geführt. Der Besuch in der kleinen Galerie war einfach wunderbar. Wir haben nämlich vor unserem Trip nach Ahrenshoop ein Besuch in die Hamburger Kunsthalle geplant, aber aus zeitlichen Gründen nicht geschafft. Somit waren wir auf den Besuch in die hoteleigene Ausstellung „HIT ME WITH THE FLOWERS“ sehr begeistert. Der Schwerpunkt der Ausstellung ist die Transformation von ikonischen Werken aus der Kunstgeschichte zu wirkungsstarken zeitgenössischen Arbeiten. Eine äußerst farbenreiche Ausstellung, mit ausdrucksstarken Figuren aus Bronze. Einige der Ausstellungsstücke haben uns so richtig gefesselt.
 

THE GRAND Ahrenshoop -  DAS ZIMMER


Nach dem kurzen Check-In haben wir uns direkt auf den Weg gemacht in unsere Relax Suite. Wir waren richtig gespannt, denn diese Zimmerkategorie haben wir bereits im Vorfeld sehr ausführlich recherchiert. Die Suite umfasst nämlich viele Highlights. Die Suite hat rundherum eine lange Glasfront, somit hatten wir recht viel Licht. Besonders der Blick auf die Ostsee war grandios, denn ich konnte während ich ein Buch gelesen habe, direkt auf das Meer schauen. Natürlich ist die großzügigen Terrasse ein weiteres Highlight, wo wir gern unseren Kaffee am Morgen zelebriert haben. Ich habe aber meist ganz entspannt von der Hängematte aus das beeindruckende Geschehen am Strand und Meer mitverfolgt.

Die Relax Suite ist sehr großzügig geschnitten und eine Größe von 65 m². Das Zimmerdesign ist zeitlos und elegant zugleich. Die Farbtöne Beige, Weiß und Schwarz dominieren im Zimmer. Auch ein besonderes Kunstwerk über unserem Bett, war sehr eindrucksvoll. Denn der Künstler Bobbie Serrano hat sich hier mit seinem Werk aus abstrakten Figuren verewigt. Das Thema seines Werks ist wie sich Menschen, die einmal gut befreundet waren, auseinanderleben oder auch wie eine Bekanntschaft in Vergessenheit gerät. Besonders als Großstadt Kind kenne ich dieses Thema viel zu gut. Weitere Klassiker sind die schönen Nachttischlampen und auch die Stehleuchte mit dem Regalboden, hier konnte ich mein Buch gut verstauen. Auch das Sofa ist ein richtiger Hingucker mit seinen kleinen gelben Kissen und mit seinen schwarzen Couchtisch im Duo. Wir hatten sehr viel Platz und Stauraum in der Relaxsuite. Auch der Flatscreen war sehr innovativ, wir konnten diesen 360 Grad drehen und vom Bett oder der Couch aus TV schauen.

Das Badezimmer ist ebenso sehr großzügig und auch hier sind sehr hochwertige Materialien verarbeitet. Wir hatten eine Dusche und Badewanne und einen großzügigen Spiegel. Auch der Einsatz von GROHE Sensia Arena Dusch-WCs macht den Badezimmer-Besuch zum absoluten Erlebnis.
 

THE GRAND Ahrenshoop - DER SPA-Bereich 


Im THE GRAND Ahrenshoop befindet sich der SPA- und Wellness Tempel: Makani SPA. Hier gibt es neben einer großen Auswahl an Saunen wie finnische Sauna und Dampfbad auch einen großen Pool. Der Pool hat eine Größe von 8 Meter x 20 Meter, hier kann man definitiv einige Bahnen schwimmen. Der SPA-Bereich hat weiterhin einige Features wie Eisbrunnen, Kneipp-Fußwärmebank, Erlebnisdusche, Kübelbrause und weitläufiger Entspannungslounge. Zusätzlich gibt es eine Teebar mit aromatischen Teesorten die das Erholungs-/Entspannungserlebnis abrunden. Nach der Sauna sind wir meist noch an den Strand gelaufen. Die frische Ostseebrise und die langen Sandstrände, soweit das Auge reicht haben und so konnten wir tatsächlich Auszeit vom Alltag nehmen.Wer in Kürze seinen Trip ins Hotel THE GRAND Ahrenshoop plant und seinen liebsten überraschen möchte, kann vor Ort Anwendungen der klassische Ayurveda, Gesichtsrituale oder ein Beauty Special buchen. Die Vielfalt und auch das Angebot der Anwendungen vor Ort ist einzigartig.
 

THE GRAND Ahrenshoop - DAS FRÜHSTÜCK 


Das Frühstück findet im Restaurant BOGISLAV statt. Der Raum ist sehr großzügig und ebenfalls hier lichtdurchflutet mit Blick auf das Meer. Wir haben uns meist ins Café & Bar VIEW gesetzt, da wir hier ein gemütliches Plätzchen gefunden haben. Die Fensterfront bzw. das Panorama war beinahe endlos und auch der uneingeschränkte Blick über das Dünengras und die Ostsee war sehr beruhigend. Die weißen Hängeleuchten aus der Bauhauszeit waren zudem ein richtiger Hingucker. Das Café & die Bar VIEW ist sehr offen gestaltet mit seiner langen Bank mit Tischen und Stühlen. Die Farbkombination zwischen der grauen Bank und den unterschiedlichen Sitzmöbeln ist einfach fantastisch. Auch die Verknüpfung mit dem dunklen Holz und der langen Tafel mit dem industriellen Stil finde ich äußerst spannend.

Jetzt aber mehr zum eigentlichen Frühstück, dieses ist sehr reichhaltig und bietet eine vielfältige Auswahl an. Die Kaffeespezialitäten oder auch die Teesorten sind fabelhaft. Ich habe mir meist meinen Cappuccino und Oliver seinen grünen Tee bestellt. Dazu gab es leckere Waffeln mit Honig und eine kleine Auswahl an verschiedenen Marmeladen. Auch das gesunde Müsli und die frische Obstschale durfte natürlich nicht fehlen. Toll war zudem auch die riesige Auswahl der unterschiedlichen Brot- und Brötchensorten. Hier konnten wir uns unsere Wunschauswahl zusammenstellen und besonders die Croissants waren super lecker. Darüber hinaus gibt es eine große Auswahl an selbstgemachten Marmeladen, wie Himbeere, Erdbeere, Beerentraum, Sanddorn, Mango-Chilli, Kirsch-Balsamico, Ananas-Minze, Aprikose und Brombeer-Vanille. Außerdem regionaler Honig und herzhaften Käse- und Wurstspezialitäten und verschiedene frischgepresste Säfte. Da die Ostsee nicht weit weg ist, gab es natürlich auch einiges aus dem Meer wie Meeresfrüchte und Fischspezialitäten. Aber auch Antipasti, sowie saisonale und hausgemachte Salate waren vertreten.
 

THE GRAND Ahrenshoop - DAS RESTAURANT WEITBLICK 


Da wir den ersten Tag sehr viel spazieren waren und sogar im Wasser waren, waren wir am Spätnachmittag/ Abend schon super gespannta auf unser Dinner. Denn an diesem Abend waren wir Restaurant WEITBLICK eingeladen. Das Restaurant befindet sich im zweiten Haupthaus auf der 5. Etage. Die Dünen- und Strandidylle mit dem Blick von oben war phänomenal. Nirgends ist die Panoramasicht auf den Strand und die Dünen eindrucksvoller als von der Dachterrasse des Restaurants WEITBLICK. Wir hatten einen imposanten 360 Grad Blick auf die wunderschöne Landschaft und die kilometerlange Küste. Das Restaurant WEITBLICK hat ein modernes Konzept, denn die Küche ist offen und hier kann man super das Geschehen live mitverfolgen. Über der Küche steht nicht ohne Grund „Kreative Töpfe“. Die Farbtöne, die hier oben im Restaurant dominieren sind Blau, Weiß viele Holzmaterialien. Die Sitzmöbel sind sehr gut gewählt und zeigen auch hier den Blick auf die Moderne.

Sehr gut fand ich die Geschmacksvielfalt und auch den Einsatz der unterschiedlichen Pilzsorten und natürlich das Steak on point, mit dem perfekten Garpunkt. Auch die exklusive Auswahl an regionaler und weltoffener Küche finde ich einen wichtigen Schritt in dieser Zeit. Auf jeden Fall ein köstliches Abenteuer.


Vorspeise: 
I. Gebeitzter „Loch Duart Lachs“, Tobikokaviar, schwarzes Salz und sautierte Blätter vom Pak Choi
II. „Surf and Turf“ konfierter Pulpo, Kalbsbries, Süßkartoffelcreme, Blaubeeren 

Hauptgang: 
I. Rinderfilet mit Shitake Pilze, Pastinaken, Schinkenemulsion, Kaffeeöl & Malto 
II. Entrecote & Gänse Foie Gras mit Sellerie geflämmter Minimais, Kräuterseitling und Esskastanien 

Nachspeise: 
I. Parmesancreme mit Wildkäutersorbet, eingeweckte Minibirne und Nusserde
II. Kürbis Sponge Cake (mariniert, Granité) mit Kaffee-Mascarpone Eis und Maronen-Nougatcreme

Getränke/ Weinbegleitung: 
Litschi Slush Aperitif & Weißwein (Sauvignon Blanc, Steiermark AT) 


 

THE GRAND Ahrenshoop - DAS #HERROSCHI RESTAURANT 


Am 2. Abend waren wir im super innovativen Restaurant #herrhoshi eingeladen. Das Restaurant befindet sich im Schwestern-Hotel Seezeichen und wurde im Juni 2019 neu eröffnet. Das Restaurant befindet sich nur wenige Gehminuten vom THE GRAND Ahrenshoop Hotel entfernt. Auch hier hat sich der Künstler Bobbie Serrano verewigt. Das Restaurant strotzt voller kreativer Ideen und vielen kleinen Kunstwerken. So wurde auch das Erkennungszeichen #herrhoshi samt Schriftzug an der Wand verewigt. Das Restaurant hat ein sehr interessantes Interior Konzept, viele matte Farbtöne wie Altrosa, Türkis, Braun und Grau geben dem Ambiente das gewisse Etwas. Die Aussicht von der Außenterrasse auf die Dünen und das Meer ist wundervoll. Besonders das Lichtkonzept an der Decke, welches wie ein Labyrinth verläuft, finde ich sehr originell und tatsächlich ein kleines Abenteuer.

Die Menü-Karte im #herrhoshi ist sehr eigen, denn diese besteht aus vielen verschiedenen Kärtchen im A5 Format mit vielen verschiedenen Illustrationen. So haben wir viele der Gerichte vorab auf den Bildern gesehen. Einfach wunderbar für alle die sich manchmal fragen, was sich hinter dem Menü so versteckt. Für uns war der Besuch nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch mit einem kulinarischen Trip nach Asien vergleichbar.


Vorspeise: 
Sashimi Family Style mit einer Fischauswahl von Thunfisch, Hamachi, Lachs, Schwertfisch & Jacobsmuscheln (dazu: Wasabi, Ingwer, Sojasauce, Sweet Chilli & #Herrhoshi-Mayonnaise 

Hauptgang: 
I. Wasabi Garnele mit Melonensalat, Tempura & Nüsse 
II. Calamari versus Pulpo 
III. Entenbrust mit Pflaumensauce, Pak Choi & Reis 
IV. Entrecote vom australischen Rind mit Wokgemüse, Rinder Dashi und Reis 

Nachspeise:
I. Matcha Tee, Gurkensorbet, Kokoskanten und Macarons 
II. Mangomousse, Litchi, grüner Tee, Melone und Yuzu 

Getränke/Weinbegleitung: 
Gin Tonic & Weißwein (Weißburgunder, Rheinhessen DE)