What you see is what you get – Dieses Wochenende ging es über meinen Geburtstag in eine deutsche Großstadt, in der wir beide zusammen noch nie waren. Es war das erste Mal für uns beide, dass wir Braunschweig besucht haben. Wir wollten nämlich die Stadt erkunden und die neuen Zimmerkonzepte des pentahotels Braunschweig auschecken. Somit ging es für uns spontan am Wochenende von Hamburg nach Braunschweig. Die Fahrzeit beträgt gerade einmal zwei Stunden, also ist Braunschweig super entspannt von Hamburg aus zu erreichen!


pentahotel Braunschweig - DAS DESIGN 


Da wir die penta Hotelkette  bereits aus Brüssel schon kennen, waren wir vor allem auf den ersten Eindruck eines deutschen Hauses gespannt. Im Hotel angekommen, befindet sich ähnlich wie in Brüssel beim Eingang eine riesige weiße Tafel wie aus den 60er Jahren. Der Name des Hotels ist dabei inszeniert wie eines hippen Kinofilms. Das fand ich schon sehr cool als Begrüßung. Weiter im Lobby-Bereich findet man überall Einrichtungsstücke wieder, von denen man schwer abweichen kann. Die Einrichtungsstücke sind nämlich absolute Hingucker! So kann man den Stil schon sehr mit dem momentanen Zeitgeist des Hipstertums vergleichen. Alles in allem sehr harmonisch, modern und cool. Das Lichtkonzept im Lobby-Bereich und Bar-Bereich solltet ihr zudem vor allem am Abend auf euch wirken lassen, es wird euch umhauen!

pentahotel Braunschweig - DAS ZIMMER 


Vor ab möchte euch berichten, dass das Zimmerkonzept der penta Zimmer in Braunschweig von Grund auf verändert wurde. Erst seit kurzer Zeit kann man das neue Facelift im penta Hotel Braunschweig live erleben. Das Gesamtdesign vom Licht über Teppich bis hin zum Bad wurde dabei von Grund auf erneuert. Wir hatten genau so ein schönes penta-Doppelzimmer im Rahmen unseres Aufenthalts bekommen. Vor allem mit sehr viel Platz für uns und unser ganzes Gepäck. Eine Tatsache die uns generell bei penta immer super gefällt. Zudem hat uns das frische Design gefallen. Ein Mix aus Industrial und modernen Vintage-Elementen. Auch hier findet sich erneut das Design-Konzept mit den Metallstangen wieder. Super cool! Denn Oliver hat ähnliche auch bei sich zu Hause, das ist genau mein Ding. Ansonsten ist das Zimmer sehr schlicht gehalten und hat einzelne Farbkleckse wie zum Beispiel der Sessel in Orange oder der Schreibtischstuhl in der Farbe Gelb.  Auch super schön war der Boden im Badezimmer. Dieser hatte super stylische schwarz-weiße Kacheln, wie man sie vor allem aus Barcelona kennt! Der Hingucker schlecht hin war zudem der Spiegel im Badezimmer. Dieser ist nämlich von einem einfachen Gürtel umrahmt. Super cooles Design. Auch der Waschtisch aus Metall und der robusten Holzplatte passte dazu mehr als gut. Zusammengefasst ein Design, welches in sich super stimmig ist und uns super gut gefallen hat!
 

pentahotel Braunschweig - DAS FRÜHSTÜCK 


Jetzt noch kurz zum Frühstück! Das Restaurant wo das Frühstück stattfindet, besticht durch sein stylisches Industrial-Design. Überall stehen hippe Stühle in allen Formen und Farben. Nichts ist neu oder perfekt aber dennoch oder gerade deswegen passt alles optimal zusammen. Genau das wonach wir suchen. Auch die Auswahl konnte sich mehr als sehen lassen. Die Auswahl an Käsesorten, Wurstspezialitäten, Fischspezialitäten und auch an verschiedenen Broten und Brötchen war groß und vielseitig. Die Produkte waren dabei stets sehr frisch und optisch sehr schön hergerichtet.
 

pentahotel Braunschweig - SIGHTSEEING-TIPPS 


Da wir während unserer Trips auch gerne viel unternehmen um, auch von unseren Eindrücken zu berichten, haben wir uns diesmal ganz schöne Dinge für euch überlegt. Wir legen euch besonders folgende drei Ausflugsziele ans Herz. Alle Ausflugsziele sind vom Hotel gut erreichbar. 

1. Okertour mit dem Tretboot: Da ich schon lange wieder in See stechen wollte, aber die Kreuzfahrt auf sich warten lässt. Sind wir beide mit dem Tretboot auf dem Oker gefahren. Der Oker ist der Fluss, der durch Braunschweig fließt. Entlang des Okers findet man schöne historische Fachwerkhäuser und auch verschiedene Gebäude aus der klassizistischen Gründerzeit. So war Oliver sofort hin und weg von den Villen aus dieser Zeit. Der Charme der Löewenstadt spricht für sich! 

2. Staatstheater Braunschweig: Am Abend haben wir uns beide hergerichtet und haben uns auf den Weg gemacht ins Theater. Das Staatstheater von Braunschweig ist sehr imposant und auch die Architektur ist einzigartig. Mit großer Neugier haben wir das Theater betreten und saßen sogar in der ersten Reihe. Unter uns befand sich das Musik-Orchester und nur einige Meter vor uns die imposante Bühne. Wir haben uns das Stück „Europeras 1 & 2 von John Cage“ angeschaut und müssen sagen, dass es ein sehr anspruchsvolles Stück ist. Es geht um unseren Alltag und die Gegenwart. Wie Menschen im eigenen Heimatland im Konsum und der Maßlosigkeit verfallen und zur gleichen Zeit Menschen vor den Toren Europas ertrinken. Somit kann ich euch sagen, dass es sehr spannend und euch zum Nachdenken animieren wird. 

3. Hidden Braunschweig: Wer von euch war in letzter Zeit in einem Escape Room? Wir beide haben nämlich das Live Escape Game von Hidden in Braunschweig gespielt. Um genau zu sein geht es um das spannende Spiel „Moonraker - Streng geheim“. Wir haben eine kleine Zeitreise gemacht in die Zeit vom Kalten Krieg. Denn nun ist besondere Vorsicht geboten. Wir mussten innerhalb unseres Spiels uns als Spione der USA in eine geheime Raketenforschungsstation eindringen. Hier mussten wir nun alle Hebel in Bewegung setzen, um den Raketenstart zu verhindern. Das Spiel war äußerst spannend und auch schwierig und hat nochmal gezeigt, wie wir beide unter Zeitdruck und dem Gefühl die Welt zu retten ticken. Einfach geil!