EXPLORING USEDOM – Wie ihr bestimmt bereits bei Instagram gesehen habt, haben wir letzte Woche ein wunderschönes Wochenende auf Usedom verbracht. Um genauer zu sein, haben wir im Strandhotel Ostseeblick geschlafen. Die Fahrt auf die Insel war grandios, nach tagelangem Regenwetter vereint mit Schnee, hatten wir während der Hinfahrt nur Sonnenschein. Somit hat der Trip schon mal gut begonnen. Natürlich hatten wir unsere Sonnenbrillen dabei und auch Proviant um on the road zu frühstücken. Den die Fahrt nach Usedom war relativ lang, wir haben über vier Stunden von Hamburg gebraucht. Doch hat sich die lange Fahrt auf jeden Fall gelohnt... 

 

Strandhotel Ostseeblick - DAS DESIGN 


Die Anreise war echt schön, besonders als wir über die blaue Brücke gefahren sind, die die Verbindung zwischen der Insel Usedom und dem Festland darstellt. Links und rechts von uns endlich das endlose Meer!! We love it! 

Am Hotel angekommen sind mir zu aller erst die hellen Farbtöne aufgefallen. So finden sich im Hotel immer wieder die maritimen Farbtöne wieder wie Hellblau, Weiß, Beige und auch erfrischende Farbklekse Orange und Gelb. Das Hotel ist sehr elegant eingerichtet. Insbesondere das Restaurant und auch die Bar sind sehr modern und stylisch eingerichtet. Besonders hier findet man moderne und hippe Einrichtungselemente wie z.B. die glänzenden schwarzen Fliesen an der Bar oder auch den Karpfen in Rosa. Diese Highlights machen den Raum sehr attraktiv und zum perfekten Hingucker für die Gäste. 

Übergreifend würde ich das Design als größtenteils im Landhaus-Stil gehalten einordnen. Der Landhaus-Stil wird vor allem unterstützt durch einzelne Accessoires wie z.B. durch die dezenten Edelstahl- Lampen oder auch einzelnen, massiven dunkelbraunen Möbelstücke in Vintage-Optik. Alles in allem sehr stimmig und gemütlich! 
 

Strandhotel Ostseeblick - DAS WELLNESSANGEBOT


Das Strandhotel Ostseeblick zeichnet sich ganz klar durch seinen großes SPA-Angebot aus und vor allem durch die hauseigenen BABOR Beauty Lounge. Auch wir hatten während unseres Aufenthalts die Möglichkeit genutzt, den riesigen Panoramapool zu nutzen und uns durch die unterschiedlichen Saunen zu testen. 

Besonders gut gefallen hat uns, dass der Ruhebereich eine direkte Sicht auf das Meer. Zudem fanden wir auch die große Teastation toll. Somit konnten wir in den Ruhebetten in der Luft schweben uns einfach die Seele baumeln lassen. Am zweiten Tag hatten wir am Morgen schon so gutes Wetter, dass wir uns gleich runter zum Strand gegeben haben. Da Oliver diesmal die ganze Planung übernommen hatte, habe ich mich nur noch zurückgelehnt und die ersten Sonnenstrahlen genossen. 

Natürlich hat Oliver unsere lang ersehnte Babor-Anwendungen verplant hat, sodass wir ganze 20 Minuten nach dem der ersten Termin begonnen hat erst zu Behandlung antanzten. Typisch Oliver! Aber die Umplanung klappte schnell und reibungslos, daher alles kein Thema! 

Wir hatten uns beide für die Luxus-Behandlung BABOR SeaCreation entschieden. Das heißt 115 Minuten pure Luxus-Auszeit für das Gesicht und das Gemüt. Mehr geht wirklich nicht! Da wir beide BABOR sehr schätzen, konnte unsere Wahl einfach nur auf die Behandlung fallen. Die Anwendung beginnt mit einer Gesichtsreinigung und der Öffnung aller Poren. Im Anschluss gab es ein leichtes Peeling. Zum Ende wurde das Gesicht mit verschiedenen Feuchtigkeits-Ampullen und Cremes verwöhnt und massiert. 

Auch die Arme und Hände wurden ebenfalls massiert und eingecremt. Zum Ende habe ich mich super erholt gefüllt. Aus diesem Grund können wir euch diese Behandlung auf jeden Fall nur ans Herz legen. Eure Haut wird es euch vor allem in der Winterzeit sehr danken!
 

Strandhotel Ostseeblick - DAS ZIMMER 


Im Rahmen unseres Aufenthalts durften wir in einer tollen Juniorsuite mit direkten Meerblick schlafen! Die Juniorsuite ist gut geschnitten und hatte eine riesige Sonnenterrasse. In der Juniorsuite dominieren vor allem helle Farbtöne wie Beige, Weiß und Gelb. Allgemein ist sie sehr clean und elegant eingerichtet. Die Juniorsuite hat außerdem ein riesiges Boxspringbett mit einer super breiten Rückwand. So haben wir auch einfach mal paar Stunden im Bett entspannt und direkt aufs Meer geschaut. Ein Traum! 

Außerdem hat die Juniorsuite einen dunkelbraunen Dielenboden der den Raum sehr gemütlich wirken lässt. Die Einrichtungselemente wie die Sitzgruppe, Couch und Sesseln sind gut aufeinander abgestimmt. Das Badezimmer ist im Retro-Stil gehalten und ist ebenfalls recht geräumig!
 

Strandhotel Ostseeblick - DAS RESTAURANT 


Das Restaurant Bernstein ist wirklich das Herzstück des Hotels! Aus diesem Grund wurde das Restaurant auch mehrfach ausgezeichnet und ist auch über die Inselgrenzen von Usedom hinaus sehr bekannt und geschätzt. Das Restaurant ist sehr elegant und modern eingerichtet. Besonders ist mir aber auch die Akustik aufgefallen. Das Restaurant war sehr voll am Abend was eigentlich heißt, dass man eigentlich kaum ein entspanntes Tischgespräche halten kann. Aber dies war hier überhaupt nicht der Fall! Durch die besondere Deckenkonstruktion wurden alle Nebengeräusche geschluckt, sodass man super entspannt im Restaurant kommunizieren kann! 

FRÜHSTÜCK MIT MEERBLICK! Ein perfekter Morgen beginnt für mich einfach mit einem reichhaltigen Frühstück und einem guten Latte Macciato. Somit ging es am Morgen für uns direkt ins Restaurant, der Ausblick war phänomenal und auch das Frühstück war ein Augenschmaus. Das Frühstück ist vor allem reichhaltig und sehr ausgewogen zusammengestellt. Das Brot und die Brötchen sind in feinster Bioqualität. Mir haben außerdem vor allem die Croissants gefallen in Kombination mit dem Sanddorn-Saft und dem hauseigenen Honig. Oliver hat sich zum Beispiel auch noch einige, frische Eierspeisen à la Minute bestellt. Ging alles sehr schnell und obwohl wir ziemlich spät dran waren, war die Auswahl sehr bis zum Ende weiterhin super groß. We love it! 
 

Strandhotel Ostseeblick - DAS DINNER 


Wir haben am Abend im hauseigenen Restaurant gegessen. Die Verpflegung war innerhalb der Halbpension sehr gut gelöst. Wir hatten ein festes 3-Gänge-Abndmenü mit der Möglichkeit zwischen den einzelnen Hauptspeisen zu wählen. Somit haben wir bestellt und hatten einen hervorragenden Saumagen Riesling, wenig Säure und eine fruchtige Note. 

Vorspeise: Feine Spargelcremesuppe
Hauptgang: Oliver hat sich für das exotische Fischgericht entschieden und ich gagegen für das zarte Fleischgericht
Nachspeise: Süße Gin-Variation (unser absolutes Highllight als Gin-Liebhaber!)

Jeder einzelne Gang, war sehr lecker. Die Speisen waren nicht nur hervorragend im Geschmack, sondern auch die Optik war für uns überraschend gut. Somit haben wir uns gegenseitig nur verwundert angeschaut ... so eine so gute Küche haben wir auf Usedom nicht erwartet. Chapeau an die Küche!