IT´S ALL ABOUT GIN - Gin gilt heute wieder als Kultgetränk! In fast jeder Bar findet man eine Vielzahl an unterschiedlichen Gin-Drinks! Dabei überzeugt nicht nur der Geschmack der verschiedenen Gin-Sorten sondern auch das Packaging und die einzigartigen Flaschen machen die unterschiedlichen Sorten äußerst einzigartig. In den letzten zwei Jahren bin auch ich zu einem absoluten Gin-Liebhaber geworden. Ich liebe wirklich nichts mehr, als mir einen leckeren Gin-Tonic am Samstagabend zuzubereiten! Doch nicht jeder Gin der gut Aussieht schmeckt auch! Aus diesem Grund stelle ich euch heute meine drei absoluten Lieblinge vor und zeige euch, wie auch ihr euch ganz easy mit Zutaten die ihr garantiert auch zu Hause habt, einen super leckeren Drink zubereiten könnt!
 
 



Wer (noch) kein Gin-Liebhaber ist, möchte spätestens beim Blick auf den Monkey 47 Schwarzwald Dry Gin zu einem großen Fan werden. Meiner Meinung nach hat nämlich der Monkey 47 mit Abstand das schönste Packaging unter den Premium-Gins.

Neben dem auffälligen Äußeren punktet der Gin auch mit jeder Menge innerer Werte! Zur Herstellung wurden in der Tat, wie die Namensgebung schon verrät, 47 verschiedene Botanicals verwendet. Dazu zählen unter anderem Koriander und Wacholderbeeren, Akazienblüten, Ingwer und Lavendel. Deutliche Zitrus- und Beerennoten neben Lavendel- und Preiselbeer-Aromen im Geruch erkennt man beim Öffnen der Flasche. 

Die perfekte Zubereitung: Besonders gut schmeckt der Gin mit einem herben Tonic Water und frischen Zitronenscheiben. Dazu noch einige Auswürfel zum Abkühlen und fertig ist ein super frischer und spritziger Gin Tonic für einen perfekten Samstagabend!







Beim Trinken fällt der Gin zunächst durch eine ausgeprägte Milde auf, bevor der Wacholder und eine leichte Schärfe zu schmecken sind. Gut gefällt mir besonders die florale Süße im Abgang. Zudem ist der Alkohol trotz des erhöhten Pegels kaum zu schmecken. 

Insbesondere in Kombination mit der sanft bitteren Note eines Tonic Water serviert mit Himbeeren und einer frischen Orangenscheibe kommt der süßliche Geschmack äußerst gut zur Geltung. Auch Optisch ist der Gin eine wahre Augenweide.

Nice to know: Der Hendrick's Gin wird nach einem geheimen Rezept destilliert, welches auch traditionelle Botanicals wie Wacholder, Koriander und Schalen von Zitrusgewächsen einschließt. Hergestellt wird HENDRICK‘S als einziger Gin unter der Verwendung eines Carter-Head und eines Bennet-Kessels. Master Distillerin Lesley Gracie produziert in kleinsten Mengen von nur 200 Liter je Charge in Schottland. Super nice!


 

 



Super Aromatisch und irgendwie geschmacklich gesehen anders bietet der Gin eine optimale Abwechslung zum Standardsortiment, ohne zu sehr aus der Reihe zu tanzen. Ein pfeffriger, würziger, dezent scharfer Hauch liegt über dem Genuss. 
Nice to know: Der Blue Bottle Dry Gin wird auf der britischen Kanalinsel Guernsey in der Three Fingers Distillery hergestellt. Mit ganz viel Liebe zum Detail und dem Wunsch, einen handgemachten und doch modernen Gin herzustellen, entstand 2014 der Blue Bottle Gin. Eine wirklich gelungene Mischung wie ich finde. Besonders hier merket man wie toll ein Gin schmeckt, wenn man traditionelle und lokale Zutaten wie Muskat, Kubeben-Pfeffer und Stechginster vereint. Außerdem zählt der Gin zu denen, die nicht jeder hat! Jede Charge wird nämlich nur in einer kleinen Auflage von nur 400 Flaschen produziert.