Nicht nur für uns Großstadtmenschen aus Hamburg wird die Suche nach der Traumwohnung zunehmend zu einem Albtraum. Die überall steigenden Mietpreise treiben immer mehr Menschen an den Rand der Metropolen oder in den finanziellen Ruin. Aus diesem Grund gestaltet sich die Suche nach einer bezahlbaren Wohnung zusehends schwieriger. Auch ich habe über ein halbes Jahr meine kleine Wohung in Hamburg gesucht und so einige Abstriche in Kauf nehmen müssen. 

Bezogen auf diese grundlegenden Problem rechnet die Werbekampagne des Immobilienportal immowelt.de „Immo erst zu immowelt“ mit diesem Trend ab und verdeutlicht anhand eines irrwitzigen Traumtrips, dass die Suche nach den passenden vier Wänden alles andere als ein Albtraum sein muss.
.


immowelt.de zeigt mit seinem neusten Werbespot nämlich, dass die Wohnungssuche nicht zwangsläufig zu einem Albtraum werden muss.

Dabei wirkt die Wohnungssuche im Spot wie zwischen Himmel und Hölle hergerissen. Der Werbespot erzählt nämlich die emotionale Geschichte eines jungen Mannes, der aufgrund seiner kleiner Wohnung von seiner Freundin verlassen wird und sich zur Frustbewältigung in den Schlaf flüchtet. 

Begleitet von den Worten eines Fernsehpredigers „Such dir eine neue Wohnung und sei, wer immo du sein willst.“ erwartet ihn jedoch alles andere als ein Albtraum. Wirklich Facettenreich führt der Werbespot uns auf eine verrückten Traumreise durch die verschiedenen Angebote  von immowelt.de und die damit verbundenen schier unendlichen Möglichkeiten des Wohnens. Dabei vermittelt das Immobilienportal nicht nur dem Protagonisten auf unterhaltsame Art und Weise, dass der Einfluss einer schönen Wohnung weit über die eigenen vier Wände hinausgeht. 

Das Video überzeugt nicht zuletzt durch seine Liebe zum Detail. Filmfreude werden schnell bemerken, dass der Werbespot mit vielen versteckten Anspielungen auf bekannte Filmklassiker und Musikstücke gespickt ist. So spielt der dreiminütige Clip unter anderem auf „Being John Malkowitch“ oder „Magnolia“ an.

Doch nicht nur Filmliebhaber kommen bei dem Werbespot auf ihren Geschmack. Denn für den Clip wurde sogar ein eigenes Musikstück aufgenommen. Der ohrwurmverdächtige Song „Für Immo“ von des Hamburger Musiklabels AHOI Music kann dabei getrost als das Herzstück der Kampagne bezeichnet werden.


 

 

„Dieser Artikel wurde gesponsert von immowelt.de