pexels-photo-57690m

Ich gehöre definitiv nicht zu den Top 10 auch würde ich mich nicht als Blogger-Experte bezeichnen. Doch schon seit 6 Jahren bin ich nun "Blogger" und ihr könnt mich daher wirklich einen "alten Hase" in dem Business nennen. Schon öfter habe ich verschieden Tipps von anderen Bloggern an andere Blogger gelesen und etwas kritisch beäugt. Nicht alles fand ich treffend, vieles empfand ich sehr überzogen. Aus diesem Grund habe ich mir einige Themen herausgepickt, die ich selbst nochmal aufgearbeitet habe und welche ich daher in den nächsten Monaten in separaten Postings behandeln werde.

Daher starten wir heute mit dem ersten Topic. Das Wichtigste für viele sind heutzutage die Aufträge geworden. Als ich meine Blog vor mehr als 6 Jahren gegründet habe, konnte man nur davon träumen, damit auch Geld zu verdienen. Das hat natürlich seine Vor und Nachteile. Aber entsprechen entlohnt zu werden, für das was man gut kann und was einem Spaß macht ..... ist natürlich eine feine Sache! So schnell ging das mit dem Geld verdienen aber nicht und easy war es zudem auch nicht. Lange haben die Anfragen auf sich warten lassen. Etwas musste anders werden und ich suchte die Ursache in meinem Blog. Dabei stieß ich im Laufe der Zeit auf vier wirklich wichtige Gesetze, die man befolgen muss, um mit dem eigenen Blog Kooperationspartner zu gewinnen. 

  Vier sehr hilfreiche Tipps um Kooperationspartner zu gewinnen!



1. Das wohl Wichtigste ist und bleibt der Mehrwert. Ja, Du musst mit deinen Artikeln „Mehrwert“ liefern. Doch dabei stellt sich die Frage: Wie kann ich das machen? In diesem Zusammenhang gibt zwei, simple Möglichkeiten: 1. Du löst ein bestehendes Problem oder befriedigst ein gewecktes Bedürfnis. Das ist auch der Grund, warum du im Internet so viele „Wie du“-Artikel siehst. Diese Artikel lösen ein Problem. Die 2. Variante ist schon etwas komplexer, weil es nicht so leicht ist, mit einem Blogartikel das Bedürfnis nach Anerkennung, Spaß oder Freiheit zu stillen. Aber es ist möglich!


2. Die Regelmäßigkeit. Das zweite Gesetz ist das Gesetz der Regelmäßigkeit. Hierbei geht es um mehr als nur um ein gutes Google-Ranking. Regelmäßigkeit ist ein wichtiger Faktor, um Vertrauen aufzubauen – und Vertrauen ist der Schlüssel, damit Menschen dich auch ernst nehmen. Wenn du regelmäßig Postings veröffentlichst, zeigt dies auch, dass du es mit dem Blog und deiner Online-Präsenz ernst meinst – ja dass du es sogar mit deinem Business ernst meinst. Und das Beste: Du behauptest nicht, dass du etwas kannst, sondern du beweist es. Mit jedem einzelnen Blogartikel präsentierst du deine Expertise und entwickelt dich weiter.

3. Relevantes Storytelling. Wahrscheinlich hängt dir dieser Begriff auch schon zu den Ohren raus, wenn du dich etwas über „erfolgreiches Bloggen“ erkundigt hast, oder? Auch im Studium höre ich den Begriff im Zusammenhang mit Marketing sehr oft! Einige Blogger folgen diesem Rat und schreiben dann Geschichten aus ihrem Alltag auf: „Ich war heute hie rund da unterwegs“ usw. Das sind vielleicht alles nette Geschichten, aber um gute Geschichten zu erzählen, musst du eins beachten: die Geschichte muss zu dir passen! Erzähle nicht irgendwelche Geschichten, sondern erzähle Geschichten, für eure Leser relevant ist. Ich lese viele Blogs nicht, weil sie gerade NICHT mit solchen belanglosen Geschichten vollgepackt sind. Die Blogger schreiben über sich und ihr tolles Leben und vergessen den Leser. Sie vergessen den Fokus. Anders zu sein. Viele Geschichten sind so belanglos ... wiederholen sich. Daher postet lieber weniger Beiträge und wenn ihr welche postet, dann welche die relevant und spannend sind!

4. Der richtige E-Mail Verkehr. Anfragen kommt heutzutage fast nur noch per E-Mail. Achte dabei, dass du nicht mit deinen Freunden kommunizierst sondern mit potenziellen Kunden. Daher halte dich auch erst mal mit einem Angebot zurück, informiere dich zur Marke und der entsprechen Kampagne und entscheide dann erst ob eine Kooperation für dich interessant wäre. Mach dabei nicht alles mit was geht. Mir ist klar, am Anfang ist jede Anfrage sehr verlockend ... doch solltest du immer darauf achten, dass der Partner zu dir und deinen Lesern passt. Verkaufe dich außerdem nicht unter Wert und tausche dich im besten Fall mit anderen Bloggern aus. Wenn du diese Aspekte im Rahmen eines E-Mail Verkehrs mit potenziellen Kunden beachtest, wird sich auf jeden Fall immer eine erfolgreiche Zusammenarbeit für beide Seiten entwickeln!