IMG_4773

IMG_4782 Kopie

IMG_4682

IMG_4619

IMG_4699

IMG_4694

IMG_4719

IMG_4721

IMG_4733

IMG_4725-2

Barcelona ist vielleicht Spaniens beliebteste Touristen-Stadt. Doch schlendert man durch die Altstadtgassen Valencias, fragt man sich unweigerlich, warum diese touristisch nicht ganz so sehr erschlossene Perle am Mittelmeer immer noch im Schatten Barcelonas steht. Valencia hat eine genauso schöne Altstadt wie Barcelona, wunderbare Jugendstil-Gebäude, Hafenflair, und die Strände sind hier viel größer. 

Um zu beweisen, dass sich Spaniens drittgrößte Stadt architektonisch keineswegs hinter Barcelona verstecken braucht, fmuss man sich die all die noch erhaltenen gotischen Zivilgebäude Europas im Zentrum anschauen. Im Altstadtgewirr sticht die seit 1996 zum Unesco-Weltkulturerbe gehörende Handelsbörse La Lonja de la Seda zweifellos unter den zahlreichen architektonischen Schmuckstücken heraus. 

Doch nicht nur in der Innenstadt findet man wunderschöne Gebäude auch im wohl beliebtesten Stadtteil Russafa findet man viele tolle Cafés, super eingerichtete Restaurants und klasse gestylte Leute. Zurück in den romantischen Altstadtgassen duftet es bereits nach Paella. Dann geht es zurück zum Hafen durch Valencias „grüne Lunge“ Richtung Meer. Das Flussbett des Río Turia wurde wegen ständiger Überschwemmungen trockengelegt. In den vergangenen 15 Jahren wurde es zu einer Art Naherholungsgebiet und Freizeitparadies. Fast sieben Kilometer ziehen sich die Grünanlagen durch die Stadt bis zum Hafen. 

Im Turia-Flussbett radelt die Gruppe durch Palmengärten weiter Richtung Meer. Kurz vor dem Hafen steht Valencias futuristische Raumschiff-Stadt: die „Ciudad de las artes y las ciencias“ (Stadt der Künste und Wissenschaften), ein Werk des weltberühmten valencianischen Stararchitekten Santiago Calatrava. Man braucht locker einen ganzen Tag, um die skurrilen Gebäude zu besuchen, die sich in einer Art künstlichem Teich befinden. 

Das Konzert- und Opernhaus Palau de les Arts Reina Sofía gleicht einem riesigen Alienkopf. Dahinter ragt ein eiförmiges Planetarium und das Wissenschaftsmuseum Príncipe Felipe in Form eines Dinosaurierskeletts aus dem Teich.